Ist alles wirklich vorbestimmt

"Die Kunst ist, einmal mehr aufstehen als man hingefallen ist!" Winston Churchill

Alles Zufall oder warum ist es wie es ist

Was soll das denn sich hier so öffentlich zu präsentieren? Gute Frage. Eigentlich wollte ich schon immer ein Buch schreiben. Irgend etwas hat mich aber immer aufgehalten. Außerdem muss es ja auch irgendwann fertig werden. Dieses Projekt wird wachsen und immer, wenn sich was neues ergibt oder aufgedeckt wird fortgeführt oder auch nicht. Ich weiß es noch nicht. Stecke ja noch mitten drin.

 

Das Ziel ist der Weg

 

Ich habe mich entschlossen, nachdem soviel in den letzten 2 - 3 Jahren passiert ist, es ist jetzt an der Zeit meine Geschichte aufzuschreiben, jedenfalls die letzten Jahre und vor allem aufzuarbeiten. Vor allem möchte ich damit herausfinden, warum alles so ist wie es gekommen ist.

 

Vor allem die letzten Jahre möchte ich für mich bearbeiten und damit die Depression besiegen - OHNE Medikamente!!! Mein Leben aufzuarbeiten und den Rest, der noch bleibt in Frieden mit mir und der Welt verbringen und vielleicht auch mal Glück empfinden.


Alles ganz persönlich

auf dem Weg: Raus aus der Depression

Gerade in schwierigen Zeiten sind die Farben der Natur sehr heilsam


Meine Lebensversicherung

Meine Rosi

Meine Kinder


Ohne Rosi hätte ich keinen Grund mehr weiter zu machen. Ihre Aufgabe ist wohl meine Lebensversicherung zu sein. Rosi macht meinen Alltag schöner.

Meine Kindern sind inzwischen erwachsen und entscheiden selbst ob, wann und wie sie sich öffentlich präsentieren. Aber ihre Unterstützung hat mir das Leben gerettet. Ich bin so stolz auf euch.


Alles hat einen Grund und passiert dann, wenn die Zeit reif ist

Als Anfang Januar 2017 endlich eine Diagnose auf dem Papier stand, waren meine Kinder für mich da. Aber auch deren Freundinnen haben zu mir gehalten. Meine tägliche Unterstützung und Lebensversicherung war und ist aber meine Rosi.

 

Auf diesem Weg möchte ich mich aber auch bei meinen Nachbarn bedanken, die sich um Rosi gekümmert haben und ich somit die schwere Zeit in der Tagesklinik überstehen konnte.

 

Heute ist der 10.06.2017 und ich bin ein gutes Stück vorangekommen auf dem Weg aus der Depression.

Den Kopf in den Sand stecken ist nicht die Lösung. Wer etwas verändern will, muss den Mut haben etwas zu verändern!

Augen zu und durch - den Kopf in den Sand stecken und dumpfes vor sich hin brüten helfen auch nicht
Augen zu und durch - den Kopf in den Sand stecken und dumpfes vor sich hin brüten helfen auch nicht

Wie ich meinen Weg gehe, könnt ihr gern hier verfolgen. Wenn ihr mögt, dürft ihr mir auch gern schreiben und wir tauschen unsere Erfahrungen aus.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.